Der Countdown läuft! Wir bereiten uns auf unsere Reise nach Blackpool vor, wo wir mit den besten Tanzpaaren der Welt auf der Tanzfläche stehen werden! Jetzt heißt es trainieren, trainieren, trainieren!

Blackpool ist das Wimbledon des Tanzsports. Seit 1920 wird das acht Tage dauernde Tanzfestival im Theater Winter Gardens im Nordwesten Englands ausgetragen. Für etwas mehr als eine Woche finden sich Tänzerinnen und Tänzer aus der ganzen Welt ein, um in den heiligen Hallen des Gesellschaftstanzen gegeneinander anzutreten. Sogar in dem beliebten Film "Darf ich bitten" (Jennifer Lopez und Richard Gere, 2004) wird Blackpool erwähnt. Im Finale des Filmes erfährt man, dass die Profitänzerin Lopez mit ihrem neuen Tanzpartner wieder in Blackpool antreten wird.

Was macht Blackpool so besonders? Vielleicht die über 2000 Tanzpaare, die extra in diese entlegene Stadt reisen? Vielleicht die großartige Liveband, die alle mit ihrem unverkennbaren Stil bezaubert? Vielleicht die Atmosphäre des Veranstaltungsortes, eines prachtvollen Theaters ausgestattet mit Goldstuck und rotem Plüsch? Wie auch immer, Andreas und Alexandra freuen sich schon seit Monaten darauf, an diesem ganz speziellen Tanzturnier teilnehmen zu dürfen.

Endlich ist es dann soweit! Das Wimbledon des Tanzsportes. Einmal auf der Tanzfläche im altehrwürdigen Winter Gardens Theatre zu stehen und zur großartigen Live Musik des Empress Orchesters tanzen ist der Traum jeder Tänzerin und jedes Tänzers. Seit bald 100 Jahren ist das Blackpool Dance Festival Fixpunkt im Kalender des Tanzjahres. 3000 Paare aus der ganzen Welt bevölkern dann für 10 Tage die Straßen, Pubs und Restaurants des kleinen Städtchens. Die Bewohner von Blackpool haben sich nach all den Jahren wohl an den Anblick dunkelbraun gefärbter, haargelackter und mit Kriegsbemalung versehener Tanzpaare gewöhnt und ignorieren uns weitgehend.

Jeder Tag beginnt mit einer gemeinsamen Practice. Alle Paare, die möchten, können auf der großen Tanzfläche am Veranstaltungsort zu der Musik, die auch beim Turnier gespielt wird, üben. Obwohl die Tanzfläche übervoll ist und man wegen der Menge an Menschen nur schwer voll austanzen kann, sind alle Paare professionell, freundlich und konzentriert - und vor allem voller Vorfreude auf das tatsächliche Turnier später am Tag!

Das Turnier selber ist ein einmaliges Erlebnis! Die Vorrunden finden den ganzen Tag statt, man wärmt auf, perfektioniert das Makeup, tanzt, geht von der Fläche und wartet, bis man wieder an der Reihe ist. Dann wärmt man wieder auf, perfektioniert das Makeup und tanzt den nächsten Tanz. Auf einer Seite der Tanzfläche stehen die Wertungsrichter und Wertungsrichterinnen, die in Windeseile (jeder Tanz dauert nicht einmal 2 Minuten), die Startnummern der Paare notieren, die sie in der nächsten Runde sehen wollen. Nach dem letzten Tanz wird bekanntgebeben, welche Paare noch einmal zeigen dürfen, was sie können. Dieses Prozedere wiederholt sich zwei Tage lang, bis am Ende nur mehr sechs oder sieben Paare übrig sind, die im Finale gegeneinander tanzen. Sobald man selber ausgeschieden ist, bleibt man im Saal, feuert Freunde und Bekannte an und beobachtet die übriggebliebenen Paare ganz genau. Denn kein anderes Tanzevent der Welt ist eine größere Inspirationsquelle als das Blackpool Dance Festival!